Digitales Controlling in Zeiten immer stärker vernetzter Unternehmen

Treffpunkt war das Verlagshaus der Wirtschaftszeitung Regensburg, um über die Zukunft zu sprechen. In einem Gebäude, Denkfabrik und Nachrichtenzentrale, in dem 80 Journalisten und Bildexperten arbeiten.

Die Wirtschaftszeitung und der Internationale Controllerverein (ICV) atten Experten und Unternehmen zum Wirtschaftsforum am 16.03.2017 eingeladen. Die Veranstaltung war bereits zwei Wochen vor dem Termin mit 120 Teilnehmern ausgebucht. Das Thema: „Controlling 4.0“.

„Nicht schon wieder dieses Thema“, denken Sie vielleicht gerade. Doch, schon wieder. Denn das Thema Digitalisierung ist für viele Controller, aber auch für Manager immer noch schwer zu greifen. Die Auswirkungen der neuen Technologien zu bewerten und die sich dadurch ergebenden Veränderungsprozesse zu moderieren, stellen Controller vor eine große Herausforderung. Für Rosita Blaha ist es daher enorm wichtig, diese Prozesse zu verstehen. Informiert bleiben, um ihre Kunden optimal zu betreuen, so lautet ihre Devise. Und so nahm sie an dem Forum teil.

Eine aktuelle Studie von Roland Berger und ICV ergibt einen „besorgniserregenden Bedeutungsverlust des Controllings“. Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des ICV, und Dr. Nicolas Maier-Scheubeck, Geschäftsführer der Maschinenfabrik Reinhausen, sehen die Digitalisierung als Chance für Controller. „Controller würden Freiraum gewinnen“. In Zeiten der allgemeinen Verunsicherung tut es gut, die Gelassenheit der Geschäftsleitung der Maschinenfabrik Reinhausen zu spüren. Der mittelständische Hidden Champion geht als Pionier von Industrie 4.0 seinen eigenen Weg – Schritt für Schritt durch konsequente Vernetzung – und lässt sich nicht verrückt machen. „Daten sind die Währung der Zukunft“, so Maier-Scheubeck.

Die Gleichzeitigkeit von Geschehen, Erfassen und Bewerten bietet enorme Potentiale – nicht zuletzt automatisierte, bessere Antworten auf alte Fragen.

Sie wollen mehr wissen? – Zur Sonderbeilage Controlling 4.0.